Kipass

      Am fob müsste man jetzt überprüfen ob auch die 3,3v im fob ankommen. Bevor man dann den Empfänger kontrollieren müsste.

      Funktionieren die massekontakte die oben sichbar sind?

      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:
      Minnizelle liegt ganz klar richtig.

      Im Anhang das komplette Kipass-Thema mit Schaltplan. (E-Model)
      Vielleicht habe ich ja was übersehen. Also, alle Mann an den Schaltplan :phat:
      Momentan bin ich der Meinung das die 3,3V nicht da im Tranponder landen wo sie ankommen sollen.
      Im besten Fall gibt es ein kontaktloses Problem, so das gar kein Strom an den Sender gelangt.

      Kannst Du das mal überprüfen?
      Es reichen ja einfache Duchgangsprüfungen. Ich weiß im Momentan leider auch nicht ob und wie man da dran kommt.
      Zerleg gefälligst mal Jemand seinen FOB ab 2012 und bewaffnet sich mit einem Multimeter. das gleiche macht der Uwe auch.
      Und dann kriegen wir das hin. :thumbsup:
      Uwe, Du musst alleine mitmachen :thumbup:

      Mach mal bitte ein Foto von der anderen Seite des FOB.
      Dateien
      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ralf“ ()

      Hallo Zusammen,

      ich habe gerade mal meinen FOB (BJ. 2016) geöffnet und mir einen Überblick geschafft.

      Das 1. Bild zeigt die Spannungsmessung der Batterie. Sie liegt bei mir übrigens genauso drin wie im "Problemfall". 3.062 V sind bestimmt schon fast wieder grenzwertig, aber ich habe keinerlei Probleme und auch (noch) keine Batteriewarnung anstehen.

      Das 2. Bild zeigt dann auch die eigentliche Platine des Transponders. Die Spannung wird über Federkontakte auf die Transponderplatine übertragen. Im Bild habe ich dies mit den Roten Pfeile/Markierungen mal hervorgehoben.
      Inwiefern der Kontakt bei geschlossenem FOB Gehäuse hergestellt wird, lässt sich im geöffneten Zustand nicht nachmessen.

      Das 3. Bild zeigt die Transponderplatine mit der Rückseite auf die die Spannung an verschiedenen Stellen übertragen wird. Durchgangsmessungen sowie gleichzeitige Bildaufnahmen würde ich nur mit 4-6 Händen hinbekommen. Die stehen mir momentan leider nicht zur Verfügung.

      Ich würde vorschlagen die Federkontakte sowie die gegenüberliegenden Kontaktstellen zu überprüfen und ggf. abzureinigen.

      Es besteht leider auch die Möglichkeit, dass elektronische Bauteile auf der Transponderplatine zerstört sind, sodass die "Batterieverstärkungsfunkton" für den Transponder defekt ist.

      Viele Grüße,
      Mirko
      Bilder
      • IMG_0837.JPG

        101,17 kB, 640×480, 11 mal angesehen
      • IMG_0838.JPG

        124,79 kB, 640×480, 12 mal angesehen
      • IMG_0839.JPG

        138,39 kB, 480×640, 10 mal angesehen

      Ralf schrieb:

      Minnizelle liegt ganz klar richtig.

      Im Anhang das komplette Kipass-Thema mit Schaltplan. (E-Model)
      Vielleicht habe ich ja was übersehen. Also, alle Mann an den Schaltplan :phat:
      Momentan bin ich der Meinung das die 3,3V nicht da im Tranponder landen wo sie ankommen sollen.
      Im besten Fall gibt es ein kontaktloses Problem, so das gar kein Strom an den Sender gelangt.

      Kannst Du das mal überprüfen?
      Es reichen ja einfache Duchgangsprüfungen. Ich weiß im Momentan leider auch nicht ob und wie man da dran kommt.
      Zerleg gefälligst mal Jemand seinen FOB ab 2012 und bewaffnet sich mit einem Multimeter. das gleiche macht der Uwe auch.
      Und dann kriegen wir das hin. :thumbsup:
      Uwe, Du musst alleine mitmachen :thumbup:

      Mach mal bitte ein Foto von der anderen S


      Erstmal Danke für die Antworten ,
      muß mir erstmal selber einen Multimeter zulegen
      so`n Transponder kann ich ja noch mit zur Arbeit schleppen und vom Elektriker durchmessen lassen
      aber die Ganze GTR bekomme ich nicht ins Werk , werde aber Montag den Transponder nochmal mitnehmen weil ich da denn 4- 6Hände zur Verfügung habe


      Die Kontakte am Transponder liegen meines Erachtens an

      Ich melde mich sobald ich was gemessen habe.
      Aber jetzt muss ich los will mich morgen noch mit Peter Maffay treffen

      Gruß aus Ostfriesland
      Uwe

      Neu

      Da bin ich wieder
      Bin jetzt mit Multimeter ausgestattet
      Habe mal am Kipass-Ecu Messungen durch geführt:
      Zündschalter auf off = Klemme 5 Durchgang , Klemme 22 Durchgang also i.O.
      Versorgungsspannung am Kipass-Ecu gemessen:
      Zündschalter auf off = Klemme 7 Batteriespannung , Klemme 24 dito , Klemme 20 hat 0 Volt also i.O.
      Zündschalter auf on= Klemme 7 und Klemme 24 Batteriespannung Klemme 20 immer noch 0Volt und da ist der Hund begraben denn auf Klemme 20 müsste jetzt auch Batteriespannung sein. Oder ????
      jetzt sind wieder die Fachleute der Elektrik gefragt

      Neu

      Emder schrieb:

      Klemme 20 immer noch 0Volt und da ist der Hund begraben denn auf Klemme 20 müsste jetzt auch Batteriespannung sein. Oder ????


      Tach Uwe, auf den ersten Blick sehe ich das auch so.
      Ich versuche Dir Morgen den gesamten Schaltplan einzustellen.

      Wir müssen an den Anfang der Klemme gehen. Weit vor dem Steuergerät.
      Trotzdem würde ich sämtliche Sicherungen mit Deinem neuen Multimeter akustisch auf Durchgang prüfen. Dazu brauchts Du nicht eine Sicherung zu entfernen. Aber wie ich raushören bist Du voll im Geschehen :thumbup:

      Bin ich mit dem Schaltplan für das E.-Model bei Dir richtig?

      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ralf“ ()

      Neu

      Hallo Uwe Hi Ralf
      weis nicht ob ihr hier wirklich auf dem richtigen Weg seid, der Wiedersttand sollte hier nicht unberücksichtigt bleiben. Sicherung würde ich für mich nicht im eingesetzten Zustand prüfen, die Gefahr dass hier über eine Schaltung eine Brücke die eigentlich nicht vorhanden ist, wäre mir zu groß.
      Ein halbwegs vernünftiger Multimeter sollte mehr als ein Durchgangsprüfer sein.
      Aber bin keine Elektronik Fachkraft.
      Jedoch Autodidakt
      gruß Norbi
      Lieber rechtzeitig die Kurve kriegen als ein Ausflug ins Grüne.

      Neu

      Bei der Durchgangsprüfung nutzen so ziemlich alle Multimeter eine Spannung von etwa 1-4V ... wenn da eine Sicherung hoppst ist irgendwo ein anderer Fehler ;)
      (Wobei grob gilt: analog anzeigende Multimeter, jene mit Zeigerinstrument, benötigen eine höhere Spannung als Digital anzeigende.)
      I. d. R. fließen bei einer Durchgangsspannung ~0,2-1,5mA ... laut P = U x I ergibt das dann einen Bereich von (0,002A x 1V =) 0,002W bis etwa (0,015A x 4V =) 0,06W.

      Übrigens: da ein Multimeter mittels Gleichspannung arbeitet kann man damit auch hervorragend alle Arten von Dioden prüfen ... ;)

      Gruß
      Torsten
      Save our cows - eat Vegetarians! :D

      Herkules MK2 -> Yamaha RD250, Bj. 1974 -> Suzuki GS400E -> GPZ900R -> ZRX1100 -> ZZR1100D -> 1400 GTR ABS ... ^^

      Neu

      So viel kann ich da auch nicht dazu beitragen, da ich mich noch nicht wirklich mit dem Schaltplan der 1400GTR befasst habe ... ;)

      Wenn ich die Fehlerbeschreibung grob kurz zusammenfasse: die vorgesehene Signalreichweite zwischen Transponder und Empfänger wird nicht mehr erreicht.
      Ob die ECU wirklich fratze ist? ... nee, glaub ich nicht ...
      Wenn kein "Störer" (siehe nächster Abschnitt) und kein schlechter (Kabel)Kontakt (siehe übernächster Abschnitt) vorhanden ist und die Batterie des Transonders wirklich fit ist, dann würde ich auf einen defekten Kondensator tippen ... das äußert sich gerne mit einer nicht-gehaltenen Spannung, die durchaus auch mal die Funkreichweite reduiziert ...

      Was mir aber im Schaltplan auffällt ist, daß aus einem mir grad nicht wirklich erklärbaren Grund die "KIPASS-Signaldiode" mit der Blinkerleuchte vorne rechts und vorne links verbunden ist ... sind vielleicht Blinker-LEDs verbaut, evtl. mit zusätzlichem Schaltgerät?
      Und: wo (oder worin) ist denn eigentlich die Antenne verbaut?

      Prinzipiell hat Norbi schon Recht:
      auf Durchgang prüfen ist erst einmal vollkommen i. O. ... besser wären dann in einem zweiten Durchgang aber die genauen Widerstandswerte.
      Was interessant wäre sind die Werte des "KIPASS-Signalrelais" im ausgebauten Zustand, und dann am Ende der drei abgehenden Kabel nochmals messen - selbiges mit der "KIPASS-Signaldiode".
      Save our cows - eat Vegetarians! :D

      Herkules MK2 -> Yamaha RD250, Bj. 1974 -> Suzuki GS400E -> GPZ900R -> ZRX1100 -> ZZR1100D -> 1400 GTR ABS ... ^^