Kupplung

      Kupplungsschaden !
      Hallo Leute , vorige Woche hat sich meine Kupplung verabschiedet (zumindest Teilweise).
      Druckpunkt wanderte Richtung Lenker, Kupplung rutschte aber nicht und Schalten ging auch ohne Weiteres.
      Nach Demontage in der Werkstatt haben wir gesehen das ein Teil zerlegt hat (sieht aus wie eine Art Federblech mit Fähnchen).
      Habe mich entschlossen die Kupplung komplett zu erneuern, da an den Sitzen der Federn im Kupplungskorb an zwei Stellen
      Einkerbungen zu sehen waren .
      Sieh Bild
      Images
      • Inked20200717_105059_LI.jpg

        310.61 kB, 450×600, viewed 53 times
      Hauptsache schnell :thumbsup: schnell müde :sleeping:
      Keine Ahnung was das ist. Ich finde es aber komisch das die beiden Stellen sich genau gegenüber liegen. Vielleicht irgendein “Montagetool” der Auslöser?
      Das sind Torsionsfedern, die Schwingungen dämpfen.
      In der Autokupplung sind die Torsionsfedern in der Kupplungsscheibe verbaut.
      Schwingungsdämpfer, Ruckdämpfer.

      Wichtig ist das es keine losen Teile oder gebrochene Federn gibt.

      Dafür musst Du das Kupplugsgehäuse nicht wechseln.
      Ich habe hier noch zwei liegen, die schon mehr als 100.000 runter haben.
      Wenn ich morgen dran denke, kann ich Dir mal ein Bild einstellen.

      Und kein Montagetool, sondern einfach Torsionskräfte.

      Und ich wage mal zu behaupten das die Experten die Luft nicht raus bekommen.

      Die Torsionsfedern können nichts dafür. Auch nicht das bisschen mechanische Verformung.

      Lass mal hören wie es ausgeht.
      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Post was edited 1 time, last by “Ralf” ().

      Ralf,
      was das Bild zeigt, war mir schon klar. Ich meinte die beiden Verformungen des “Deckblech”. Die waren so symmetrisch als ob da jemand ein Montagetool angesetzt hat um beim lösen einer Schraube zu kontern.


      Gruß
      Ulf
      Tach Ulf,

      kein Montagetool ist dafür verantwortlich.
      Ich habe gerade mal ein paar Nahaufnahmen eingestellt. Du sieht das alle Stellen betroffen sind. Nur nicht alle gleich.

      Das einzige Motiv hier überhaupt ein Montagewerkzeug anzusetzen, die Situation habe ich Dir auch mal bildlich eingestellt, ist das festziehen der Mutter des Getriebekorbes auf der Getriebeeingangswelle. Und die sitzt außen, also auf der ganz anderen Seite.

      An der Stelle der Torsionsfedern gibt es nichts zu halten. Für Niemanden.

      Das Werkzeug benutze ich ausschließlich zum festziehen und gegenhalten des Korbes, ohne Reib.- und Kupplungsscheiben.
      Zum lösen ist das in den meisten Fällen auch nicht geeignet. Da bediene ich mich eines Schlagschraubers.

      Dann mal zum Verschleiß.
      Wenn die Federn irgendwann zuviel Spiel haben, "könnten" die aus dem Korb schießen, oder durch ständiges anschlagen brechen und dann aus dem Korb schießen.
      Das Erlaubte sollte im Handbuch beschrieben sein.

      Aber das alles löst nicht das Problem vom Rene. Glaube ich.
      Wenn es schwierig oder fast unmöglich wird einen Druckpunkt hinzukriegen, ist es bei einer GTR ab 80 oder 100.000 mehr als legetim mal den Nehmerzylinder mit drei Schrauben abzubauen und mit einem flusenfreien Tuch zu reinigen.
      Die Manschette auf dem Kolben reinigen, etwas dehnen und mit Paste einschmieren. Paste für Bremskolben die mit DOT in Berührung kommen dürfen.
      Und dann befülle.- und entlüfte ich mit permanentem Unterdruck.
      Das ist natürlich meiner Seits auch nur Kaffeesatz lesen. :blush2:




      Images
      • 20200721_154254.jpg

        292.85 kB, 1,200×583, viewed 28 times
      • 20200721_154304.jpg

        255.59 kB, 1,200×583, viewed 19 times
      • 20200721_154318.jpg

        271.41 kB, 1,200×583, viewed 18 times
      • 20200721_154347.jpg

        227.12 kB, 1,200×583, viewed 17 times
      • 20200721_154400.jpg

        212.77 kB, 1,200×583, viewed 20 times
      • 20200721_154423.jpg

        228.93 kB, 1,200×583, viewed 19 times
      • 20200721_154440.jpg

        297.11 kB, 1,200×583, viewed 18 times
      • 20200721_154540.jpg

        259.85 kB, 1,200×583, viewed 17 times
      • 20200721_154544.jpg

        328.83 kB, 1,200×583, viewed 20 times
      • 20200721_154557.jpg

        322.92 kB, 1,200×583, viewed 29 times
      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Post was edited 3 times, last by “Ralf” ().

      Hallo Ralf!
      Danke für die Erklärung, habe wieder was gelernt.
      Aber ich habe grundsätzlich eine kleine Macke,
      bei mir gibt es immer die Radikalmaßnahme
      es wird einfach alles gewechselt, trotzdem interessiert mich immer wie was funktioniert.
      René
      Hauptsache schnell :thumbsup: schnell müde :sleeping:

      hj60pinkblau wrote:

      Hallo Ralf!

      Aber ich habe grundsätzlich eine kleine Macke,

      René


      Kenn ich. Ich hab ein paar Große :D


      Du hälst uns bitte auf dem laufenden. Mich interessiert die Lösung.
      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Post was edited 1 time, last by “Ralf” ().

      Hallo Matthias, danke für die Blumen.

      Dann dürfte Dir der Bericht noch besser gefallen, weil man die Funktionsweise der Torsionsferdern auch bildlich erklären kann.
      Ist ja keine Raketentechnik. Interessiert aber logischer Weise auch nicht jeden.



      Ich finde leider nur Beilspiele einer Autotrockenkupplung.
      Das Prinzip ist natürlich exakt das gleiche. Bei unserer Motorrad.-Nasskupplungskonstuktion haben wir natürlich keine Torsionsfedern in den Scheiben, sondern im Kupplungskorb selbst.

      Der wiegt beträchtlich, im Vergleich zu einer Trockenscheibe.
      Wiederstandmoment/Torsionsmoment abhängig vom Querschnitt. – Es geht zum einen um die Kraftübertragung zwischen Motor und Getriebe und zum anderen darum die Leistungflussschwankungen zwischen Motor und Getriebe auszugleichen.
      Man kann sich nach dem Video zumindest besser vorstellen, was die Stahlfedern und der Kupplungskorb für enorme Kräfte aufnehmen. Und daher die Kaltverformung am Korb durch die Kraftübertragung des Motordrehmoments auf die Stahlfedern.
      Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneus :thumbup:
      Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :freunde:

      Post was edited 1 time, last by “Ralf” ().

      Hallo miteinander.
      Bei mir scheint sich auch ein Kupplungsproblem einzuschleichen.
      In ganz 2020 ist die GTR kaum bewegt worden; 1 x TÜV und 2 x kurze Fahrten mit etwa 90km Strecke.
      Vorletzte Fahrt an meinem Geburtstag, 13.07.20.
      Nun haben wir gestern wieder mal "Mut gefasst".
      Der Kupplungshebel fand erst ganz kurz vor dem Lenker den Druckpunkt, aber nicht schwammig.
      Bin wie ein blutiger Anfänger mit 3 mal abwürgen losgefahren.
      Auf der Strecke von etwa 80 km schien mir der Druckpunkt geringfügig vom Lenker weg gewandert zu sein.
      Der Kupplungshebel ist auf maximalen Abstand eingestellt, was für meine langen Finger immer gut war.
      Was meint ihr zu dem Thema, außer dem Tipp, öfter zu fahren?
      P.S. die GTR hat erst 36.000 km.

      LG, Thomas

      Post was edited 2 times, last by “1400gtr-man” ().